SkyTrip.de

Die Astronomie-Seiten von Mario Weigand

Home

Herzlich Willkommen auf meinen Astronomie-Seiten!

Ich beschäftige mich seit 1994 mit der Astronomie und seit 1995 bin ich auch mit Teleskop unterwegs. Angefangen habe ich damals mit einem kleinen Refraktor aus dem Kaufhaus. Die Begeisterung wurde schnell größer und so folgte nur wenige Monate danach ein 8 Zoll Schmidt Cassegrain Teleskop. Inzwischen nutze ich je nach Zweck verschiedene Teleskope.

Da ich mich damals auch schon für Fotografie interessiert habe, lag es nahe, sie mit der Astronomie zu verbinden. Hauptsächlich beschäftigt mich nun die hochauflösende Planeten-, Mond- und Sonnenfotografie mit den Mitteln eines Amateurastronomen. Sind die Bedingungen dafür ungünstig, fotografiere ich stattdessen auch Deep Sky-Objekte.

Auf diesen Seiten präsentiere ich meine astronomischen Aufnahmen. Je nach Wetterbedingungen versuche ich so oft wie möglich neue und aktuelle Inhalte zu veröffentlichen.

Viel Vergnügen beim Surfen auf SkyTrip.de!

Auswahl neuer Bilder

vdB 133, Sh2-106 & Messier 29
vdB 133, Sh2-106 & Messier 29 (09.10.2018)
Ort: Riedelbach (Taunus)
Optik • Kamera: Dualsystem: Pentax 105 SDP / STL-11000M & G3-11000
Dateigröße: 405 / 2675 / 7280 kB
Kommentar: Die Gegend rund um den Stern Sadr im Sternbild Schwan ist voller interessanter Objekte. Rund 3,5° südlich des Sterns liegt der Reflexionsnebel vdB 133, der das Licht des Sterns 44 Cyg...

Spiralgalaxie NGC 6946 & mehr
Spiralgalaxie NGC 6946 & mehr (05.10.2018)
Ort: Riedelbach (Taunus)
Optik: Dualsystem: 2 × Pentax 105/670 SDP
Kamera: SBIG STL-11000M & Moravian G3-11000
Kommentar: Dieses Bild zeigt ein schönes Trio aus drei völlig verschiedenen Deep Sky Objekten im Grenzbereich der Sternbilder Cygnus und Cepheus. Links im Bild ist die Dunkelwolke Barnard 150 zu sehen, aufgrund der Form auch bekannt als Seahorse Nebula. Das gesamte Bild ist außerdem von dünnen Wolken des...

Mosaik des abnehmenden Mondes
Mosaik des abnehmenden Mondes (30.09.2018)   L=20.38 d
Ort: Offenbach am Main
Optik • Kamera:TEC Apo 160/1280 ED / Grasshopper 3 GS3-U3-28S4M-C
Dateigröße: 250 / 3454 / 9899 kB
Kommentar: Ein Mosaik des abnehmenden Mondes bei einer Lunation von 20,38 Tagen. Besonders reizvoll bei dieser Phase ist das Kraterduo Aristoteles und Eudoxus in der Nordhemisphäre. Noch weiter im Norden findet man außerdem Anaxagoras und Pythagoras. Diese und weitere interessante Objekte...

Neues auf SkyTrip.de

Okt
29
Reflexionsnebel von Cygnus bis Perseus
Der Katalog des kanadische Astronom Sidney van den Bergh enthält 159 mit Reflexionsnebeln assoziierte Sterne. Viele von ihnen bieten reizvolle Motive, teilweise in Kombination mit Sternhaufen und anderen Nebeln in der Umgebung. Aus den klaren Nächten im Oktober gab es vier Neuzugänge in meiner vdB-Galerie von Objekten entlang der Milchstraße vom Sommersternbild Cygnus bis in den Herbsthimmel mit Sternbild Perseus.
Neu ist außerdem ein Portrait des Sternbildes Cassiopeia – auch hier sind vdB-Nebel sichtbar.
Neue Bilder:


Okt
20
Spiralgalaxie NGC 6946 & mehr
Mein neuestes Bild – ein zweiteiliges Mosaik – zeigt ein schönes Trio aus völlig verschiedenen Deep Sky Objekten im Grenzbereich der Sternbilder Cygnus und Cepheus. Links im Bild ist die Dunkelwolke Barnard 150 zu sehen, aufgrund der Form auch bekannt als Seahorse Nebula. Das gesamte Bild ist außerdem von dünnen Wolken des Integrated Flux Nebula (IFN) durchzogen. In der linken oberen Ecke erkennt man ein schwaches rotes Glimmen. Es handelt sich um schwache Ausläufer des Nebels Sh2-129.

In der rechten Bildhälfte, etwa 1,8° östlich der Dunkelwolke, liegt die Spiralgalaxie NGC 6949 ("Fireworks Galaxy"). Sie ist rund 21 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt. Wir schauen frontal auf die Scheibe, sodass die Spiralarme, Staubwolken und Sternentstehungsregionen mit HII-Wolken gut zu erkennen sind.

Rund 40' nordöstlich der Galaxie trifft man weiterhin auf den offenen Sternhaufen NGC 6939 ("Ghost Bush Cluster"). Das Objekt ist ca. 6000 Lichtjahre entfernt. Mit 2,2 Milliarden Jahren weist NGC 6939 ein relativ hohes Alter für einen solchen Sternhaufen auf.
Neue Bilder:


Okt
14
Neues aus der Remote-Pipeline
Mit einem Remote-Teleskop in Australien habe ich zwei Objekte aufgenommen, die bei uns schwer oder gar nicht zu sehen sind. Das erste Bild zeigt die Dunkelwolke Barnard 72, auch als Snake Nebula bekannt, im Sternbild Schlangenträger (Ophiuchus). Im zweiten Bild ist der offene Sternhaufen NGC 6124 im südlichen Bereich der Sternbildes Skorpion portraitiert. Er ist von vielen Staubwolken umgeben, wodurch er sich besonders gut abhebt.

Anlass war ein neuer Tele Vue NP127fli Astrograph bei iTelescope (T9), der eine sehr gute Abbildungsleistung über das große Bildfeld einer FLI ProLine PL16803 CCD-Kamera zeigt. Einzig ein nerviger Zeilendefekt des CCD, der bis in die Bildmitte reicht, trübt den Eindruck und muss in der EBV entfernt werden.
Neue Bilder:

Barnard 72 Snake Nebula
Barnard 72 Snake Nebula (09.09.2018)
Orte: Siding Spring Observatory / Australia (Remote)
Optik: Tele Vue NP127fli
Kamera: FLI ProLine PL16803
NGC 6124 im Skorpion
NGC 6124 im Skorpion (12.09.2018)
Orte: Siding Spring Observatory / Australia (Remote)
Optik: Tele Vue NP127fli
Kamera: FLI ProLine PL16803

Okt
8
Neues Mondmosaik
Meiner Mondphasen-Serie mit dem TEC 160 ED Apo habe ich ein neues Bild hinzugefügt. Am frühen Morgen des 30. September gab es halbwegs ruhige Luft – gut genug für ein Mondmosaik mit 6,3" Öffnung. Der Mond war abnehmend mit einem Alter von 20,38 Tagen. So langsam füllt sich die Mondphasen-Galerie, aber gerade im abnehmenden Teil fehlt noch einges...
Neue Bilder:


Okt
1
Kosmischer Staub und Atmosphärisches
LDN 637 ist ein stark segmentierter Molekülwolkenkomplex im Sternbild Aquila, mitten im sogenannten „Aquila Rift“, einem dunklen Bereich der Sommermilchstraße voller Dunkelwolken. Die dichten Wolken sind rund 300 bis 600 Lichtjahre von uns entfernt und über 7 Lichtjahre verteilt. An zwei Stellen reflektieren die Staubwolken das Licht naher Sterne. Dies ist zum einen GN 19.18.0 und zum anderen V1352, ein variabler T-Tauri-Stern. Diese Objekte sind mit kompakten Emissionsnebeln (Herbig-Haro-Objekte) assoziiert, Anzeichen für gerade aktive Sternentstehung!

Neben dem kosmischen Staub gibt es einen irdischen Lichtring als Beifang der Alpen-Astro-Urlaube.
Neue Bilder:


Sep
23
135 mm
135 mm sind eine tolle Brennweite für die Astrofotografie. Ein solches Objektiv ist kompakt und ideal für Reisen, eine kleine Resiemontierung reicht als Unterbau. Gleichzeitig ist die Auflösung schon ganz ordentlich und liefert bereits einige Objektdetails. Viele Sternhaufen sind z.B. keine matschigen Fleckchen mehr, sondern werden schön in Einzelsterne getrennt. In den letzten Wochen habe ich hier schon einige 135-mm-Bilder eingestellt, hier ist nun ein neuer Schwung. Zugegeben, das letzte Bild ist geschummelt, es ist mit 200 mm entstanden...
Neue Bilder:


Sep
16
Stimmungsbilder von Mond, Planeten & mehr
Hier ist eine bunte Mischung verschiedener Motive von meiner Alpentour, teilweise auch nicht ganz so astronomisch. Vor allem die junge Mondsichel hatte mehrere Auftritte in der Dämmerung zusammen mit einigen Wolken. Aber auch die Parade der vier großen Planeten Venus, Mars, Jupiter und Saturn war ein schönes Motiv.
Neue Bilder:


Sep
9
Galaxien der Lokalen Gruppe
Ein extragalaktisches Ziel meiner Alpentour war Barnards Galaxie (NGC 6822). Sie ist Mitglied der Lokalen Gruppe und 1,6 Mio. Lj. von uns entfernt. Ihre Morphologie ist irregulär und sie sieht daher wie eine ungeordnete Sternwolke aus. Mit nur 10 Mio. Sternen gehört NGC 6822 zu den Zwerggalaxien. Wie auf meinem Bild zu erkennen ist, gibt es aktive Sternentstehung, die sich durch diverse HII-Regionen bemerkbarmacht (rote Wolken).
Mit 8,7 mag ist Barnards Galaxie eigentlich relativ hell. Das diffuse Erscheinungsbild und die Tatsache, dass die Galaxie im Sternbild Schütze für Beobachter in Deutschland nur bescheidene Höhen erreicht, machen aus ihr ein schwieriges Beobachtungobjekt. Daher habe ich mir das Motiv für die Alpen aufgehoben, wo sie immerhin auf 29° Höhe kommt.

Daneben habe ich aber auch M31 und M33 mit dem 135-mm-Objektiv ins Visier genommen, um sie im Kontext mit nahen hellen Sternen zu zeigen.
Neue Bilder:


Sep
3
Der Helixnebel
NGC 7293 - auch als Helixnebel bekannt – ist der der Sonne am nächsten gelegene planetarische Nebel. Die Entfernung beträgt rund 650 Lichtjahre. Bei einem scheinbaren Durchmesser von 16‘ x 28‘, was etwa der Hälfte des Vollmondes entspricht, muss die expandierende Blase aus ionisiertem Gas drei Lichtjahre groß sein. Für das Leuchten des Nebels ist die UV-Strahlung des im Zentrum befindlichen weißen Zwerges verantwortlich.

Der Helixnebel befindet sich im südlichen Teil des Sternbildes Wassermann. Bei einer Deklination von fast -21° ist er für Beobachter in Deutschland ein schwieriges Objekt. NGC 7293 kulminiert beispielsweise in Frankfurt in nur 19° Höhe über dem Horizont. Daher habe ich meine Alpenaufenthalt dafür genutzt...

Dazu gibt es noch ein Weitwinkel-Bild der südlichen Fische, hier ist der Helixnebel auch zu sehen.
Neue Bilder:


Aug
28
Kugelsternhaufen-Motive
Bei meinen beiden Alpen-Touren im Juli und im August hatte ich einige Kugelsternhaufen-Motive auf dem Plan. Da wären zum einen M2, M15 und M72, die schon nach Herbsthimmel riechen. Dabei hing für M2 und M15 die Moravian G3-16200 am 160er TEC-Refraktor – das feinere Sampling hat sich denke ich gelohnt.
Zum anderen war ich aber auch noch im Schlangenträger unterwegs, wo man zum Teil mehrere Kugelsternhaufen auf einmal vor die Linse bekommt. Ein Bild zeigt das Duo Palomar 7 & NGC 6539, das andere Bild das Trio M9, NGC 6342 & 6356. In beiden Fällen ist eine ordentliche Portion Staub dabei.
Neue Bilder: