SkyTrip.de

Die Astronomie-Seiten von Mario Weigand

Home

Herzlich Willkommen auf meinen Astronomie-Seiten!

Ich beschäftige mich seit 1994 mit der Astronomie und seit 1995 bin ich auch mit Teleskop unterwegs. Angefangen habe ich damals mit einem kleinen Refraktor aus dem Kaufhaus. Die Begeisterung wurde schnell größer und so folgte nur wenige Monate danach ein 8 Zoll Schmidt Cassegrain Teleskop. Inzwischen nutze ich je nach Zweck verschiedene Teleskope.

Da ich mich damals auch schon für Fotografie interessiert habe, lag es nahe, sie mit der Astronomie zu verbinden. Hauptsächlich beschäftigt mich nun die hochauflösende Planeten-, Mond- und Sonnenfotografie mit den Mitteln eines Amateurastronomen. Sind die Bedingungen dafür ungünstig, fotografiere ich stattdessen auch Deep Sky-Objekte.

Auf diesen Seiten präsentiere ich meine astronomischen Aufnahmen. Je nach Wetterbedingungen versuche ich so oft wie möglich neue und aktuelle Inhalte zu veröffentlichen.

Viel Vergnügen beim Surfen auf SkyTrip.de!

Auswahl neuer Bilder

C/2020 F3 (NEOWISE) in der Dämmerung I
C/2020 F3 (NEOWISE) in der Dämmerung I (07.07.2020)
Ort: Anspach (Taunus)
Optik: Sigma 135 mm 1.8 DG Art
Kamera: Canon EOS 5D Mk IV
Kommentar: Nachdem zwei Kometenhoffnungen dieses Jahr schon verpufft sind, hat es F3 NEOWISE nun offenbar geschafft, die Sonnennähe zu überleben. Am 7. Juli konnte ich ihn gegen 3:30 in der Morgendämmerung über dem Taunus erwischen. Der 1 mag helle Komet war auch mit bloßem Auge ein leichtes Objekt.

Venusbedeckung III - Detailbilder
Venusbedeckung III - Detailbilder (19.06.2020)
Ort: Lauterbach
Optik:TEC Apo 160/1280 ED
Kamera: Grasshopper 3 GS3-U3-28S4M-C
Kommentar: Die Venusbedeckung 2020 habe ich nicht nur mit dem Pentax-Astrographen und DSLR dokumentiert, sondern auch per Video am 6"-Apo mit höherem Detailgrad. Hier sind nun einige Resultate der Videoauswertung. Aufgrund der relativen Eigenbewegung von Mond und Venus war eine...

Venus kurz vor der unteren Konjunktion II
Kurz vor der unteren Konjunktion II (02.06.2020) • [IR-610]
Ort: Oberursel (Taunus)
Optik:TEC Apo 160/1280 ED
Kamera: Grasshopper 3 GS3-U3-28S4M-C
Kommentar: Hier ist noch eine zweite Bearbeitung meines Konjunktionsbildes. Ursprünglich hielt ich Unregelmäßigkeiten in der Venussichel für Artefakte entweder von Staub auf dem Sensor sowie von durchziehenden Zirren und Pollen oder vom Multipoint-Stacking... Doch bei Vergleichen mit anderen Amateurbildern ist...

Neues auf SkyTrip.de

Jul
9
Dritter Anlauf: Komet C/2020 F3 NEOWISE
Nachdem zwei Kometenhoffnungen dieses Jahr schon verpufft sind, hat es F3 NEOWISE nun offenbar geschafft, die Sonnennähe zu überleben. Am 7. Juli konnte ich ihn gegen 3:30 in der Morgendämmerung über dem Taunus erwischen. Der 1 mag helle Komet war auch mit bloßem Auge ein leichtes Objekt. Mehr Bilder kommen noch...
Neue Bilder:

Jun
21
Detailbilder der Venusbedeckung
Die Venusbedeckung 2020 habe ich nicht nur mit dem Pentax-Astrographen und DSLR dokumentiert, sondern auch per Video am 6"-Apo mit höherem Detailgrad. Hier sind nun einige Resultate der Videoauswertung. Aufgrund der relativen Eigenbewegung von Mond und Venus war eine Unterteilung des Videos in kurze Abschnitte erforderlich. Letztendlich hat eine Segmentierung in 8 Sekunden lange Abschnitte gut funktioniert und es standen jeweils 200 Frames für den Stack zur Verfügung. Das Seeing war konstant auf einem vernünftigen Niveau, sodass die Venussichel praktisch mit konstanter Qualität abgebildet wurde.

Der Mond war grundsätzlich eine Herausforderung. Seine Flächenhelligkeit ist wesentlich geringer als die der Venus. Und nicht zuletzt war aufgrund der Zirrusbewölkung der Kontrast sehr bescheiden. Aus den 200 Frames ließ sich kein vernünftiges Bild des Mondes gewinnen. Dazu habe ich die Frames der 13 besten Abschnitte, in Summe also 2600 Frames, verwendet.
Neue Bilder:

Jun
20
Erste Bilder der Venusbedeckung
Am 19.06.2020 kam es zu einer seltene Planetenbedeckung durch den Mond. Für etwas weniger als eine Stunde wurde die schmale Venussichel durch den ebenfalls sichelförmigen Mond verdeckt – ein phantastischer Anblick mit Binokular am 6"-Refraktor! Das Ereignis fand am Taghimmel von ca. 09:55 bis ca. 10:45 MESZ statt.

Leider war das Ereignis – wie so oft – von schwierigem Wetter begleitet. An meinem heimischen Standort war mit herein ziehendem dichten Zirrus zu rechnen, weswegen Mobilität angesagt war. Das Ausweichmanöver führte in die Umgebung von Lauterbach. Der Anfang war bei nur leichter Zirrusbewölkung gut zu verfolgen. Vor allem die helle Venus kann sich leicht gegen solch dünne Bewölkung durchsetzen. Der Mond war hingegen nicht immer leicht zu erkennen. Gegen Mitte der Bedeckung verstärkte sich die Bewölkung, aber der Austritt war immerhin noch zu beobachten.

Hier sind für den Anfang DSLR-Bilder der Bedeckung. Zeitgleich liefen am 6"-Refraktor Videoaufnahmen, deren Auswerung aber noch folgt.
Ansonsten wäre da noch als Nachzügler die Begegnung von Venus und Merkur am Abendhimmel vor einem Monat.
Neue Bilder:

Jun
3
So wenig Venus wie möglich
In der ersten Jahreshälfte 2020 gab es wieder eine schöne Abendsichtbarkeit unseres unteren Nachbarplaneten zu verfolgen. Lange Zeit glänzte der Abendstern bis in die tiefe Dämmerung hinein über dem Westhorizont und hatte einige Begegnungen mit verschiedenen Objekten, wie dem Mond und den Plejaden.
An einigen Tagen konnte ich auch Bilddaten mit großen Brennweiten sammeln, von denen aber das meiste noch auf seine Verarbeitung wartet. Immerhin gibt es aber schon das "Finale" mit Aufnahmen von kurz vor der unteren Konjunktion!
Neue Bilder:

Mai
19
Kometen!
Derzeit stehen Kometen im Fokus. Der Komet C/2019 Y4 (ATLAS) stellte eigentlich die Kometen-Hoffnung 2020 dar. Doch nach einer zunächst imposanten Helligkeitsentwicklung deutete sich im Laufe des April sein frühes Ende an: Der Komet zerbrach in mehrere Teile.
Doch just im richtigen Moment erschien ein neuer Kandidat am Himmel, alle schauen nun auf C/2020 F8 (SWAN)! Der Komet hat am Südhimmel schon eine nette Show hingelegt und ist Mitte Mai an den Nordhimmel gewechselt. Allerdings bleibt er zwischen Dreieck und Fuhrmann in geringer Höhe über dem Nordhorizont. Einige Male habe ich ihn schon erwischt, zwei Bilder gibt es davon hier zu sehen. Bislang zeigt SWAN sich als kleines grünes Wölkchen. Mal sehen wie er sich weiter entwickelt!
Neue Bilder:

C/2019 Y4 (ATLAS)
C/2019 Y4 (ATLAS) bricht auseinander (14.04.2020)
Orte: Mayhill / New Mexico / USA (Remote)
Optik: Planewave 20" CDK f/4,5
Kamera: FLI ProLine PL11002

Apr
28
Mehr von der Abendhimmel-Show
Am 25. April 2020 gab es eine schöne Begegnung des jungen Mondes mit den Hyaden im Sternbild Stier zu sehen. Unser Trabant stand in der Abenddämmerung nur wenige Grad nordwestlich des Sternhaufens. Die nur zu 6,7% beleuchtete Sichel wurde durch den deutlich sichtbaren Erdschein ergänzt. Über dem Hintertaunus war die schöne Begegnung bei sehr klarer Luft optimal zu sehen. Einen Tag später wanderte der Mond an der Venus vorbei.
Neue Bilder:

Apr
18
Objekte in Monoceros und Puppis
Hier ist ein neuer Schwung Deep-Sky-Bilder des inzwischen praktisch verschwundenen Winterhimmels. Die Auswahl konzentriert sich auf die Region Monoceros und Puppis und die Motive sind: der Reflexionsnebel vdB 81 nördlich des Rosettennebels, und die Sternhaufen NGC 2506 und NGC 2539.
Neue Bilder:

Apr
7
Abendhimmel-Show & ein Haufen alter Sterne
Die letzten Tag gab es schöne Begegnungen von Venus, Mond, Plejaden und Hyaden am Abendhimmel zu sehen – mit der Wanderung der Venus durch die Plejaden als Höhepunkt. Bei sehr guten Wetterbedingungen konnte das Ganze wunderbar verfolgt werden. Hier sind meine Schnappschüsse und eine Kollage davon.
Außerdem gibt es ein neues Sternhaufen-Bild: NGC 188 hatte ich vor sieben Jahren zwar schon einmal aufgenommen, aber nur mit relativ wenig Belichtungszeit. Diesmal waren es über acht Stunden, sodass auch der galaktische Zirrus in seiner Umgebung sichtbar ist.
Neue Bilder:


Mar
21
Mehr vom Winterhimmel
Die Nächte werden merklich kürzer und der Winterhimmel nimmt schon langsam wieder Abschied. Auf meiner Festplatte sind aber noch einige Daten zu verarbeiten. Hier sind zwei neue Nebelbilder: Cederblad 51 im nördlichen Teil des Orion und der Hexenkopfnebel im Eridanus.

Außerdem gab es die Tage eine schöne kleine Planeten-Parade am Morgenhimmel zu sehen: Mars und Jupiter stehen derzeit relativ nah beieinander. Außerdem befindet sich auch Saturn in der Region und am 19. März war auch der abnehmende Mond dabei.
Neue Bilder:


Feb
4
Neue Bilder vom Winterhimmel
Hier ist der erste Schwung neuer Bilder im neuen Jahr. Ende Dezember und im Januar gab es bei schöne klare Nächte und somit Gelegenheit ein paar schöne Motive am Winterhimmel abzugrasen.
Auch wenn auf der To-Do-Liste jede Menge "exotischeres Zeug" steht, muss hin und wieder auch eine "Standardkerze" besucht werden. Dieses Mal sollte es der Pferdekopfnebel, den ich zuletzt vor neun Jahren im Visier hatte. Im Gegensatz zu damals, sollte das neue Bild ohne H-Alpha-Aufnahmen auskommen, um eine natürlichere Farbgestaltung zu erreichen. Außerdem war es der Plan, ein anderes Framing auszuprobieren und dem Bild mehr Belichtungszeit zu gönnen.

Weiterhin war auch M 1 dran, wobei ich hier im Vergleich zu meinem älteren Bild (TEC 160ED) mit der Brennweite zurück gegangen bin. Bei dem kompakten Objekt zunächst wiedersinnig, doch liegt nicht weit entfernt auch noch der Reflexionsnebel vdB 47 - der sollte mit drauf...

Mit einem Testexemplar des William Optics SpaceCat 51/250 ging außerdem zu M 41. Das Vollformat bietet hier einen sehr großen Himmelsausschnitt, sodass der Sternhaufen schön zusammen mit Sirius positioniert werden konnte.
Neue Bilder:


Dez
1
Planeten am Abendhimmel und ein Rest vom Sommerhimmel
Ende November wanderte die junge Mondsichel am Abendhimmel an drei der großen Planeten vorbei. Von West nach Ost ging es an Jupiter, Venus und Saturn vorbei. Das Wetter ermöglichte immerhin am 29.11. einen Blick auf die Begegnung, als der Mond nah Saturn stand.

Im Deep Sky Bereich ist noch eine neue Aufnahme der Kugelsternhaufens Messier 56 im Sternbild Lyra dazu gekommen. Er ist zwar einer der schwächeren Kugelsternhaufen des Messier-Katalogs, dennoch ist er nicht schwer aufzulösen. Sein scheinbarer Durchmesser wird mit 8,8' angegeben, was bei 32000 Lichtjahren Entfernung einen wahren Durchmesser von 85 Lichtjahren bedeutet.
Neue Bilder: